Schüler der Heinrich-Böll-Schule seit Jahren an Gedenkfeier in Fürth beteiligt

Immer wieder ist der Vorwurf zu hören, in den deutschen Schulen ginge das Wissen um das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte verloren. Allenthalben fordern Politiker und Historiker, dass der Besuch eines Konzentrationslagers verpflichtend für alle Schüler sein sollte. An der Heinrich-Böll-Schule ist die Vermittlung des Geschehens während der Diktatur der Nationalsozialisten und deren Gräueltaten fester Bestandteil im Geschichtsunterricht. Darüber hinaus beteiligen sich Schüler seit vielen Jahren aktiv an der Gestaltung der Feierstunde zum Volkstrauertag in Fürth. Den Schülern der integrierten Gesamtschule ist also sehr wohl bewusst, wie viele sinnlose Opfer die Nazi-Diktatur beziehungsweise die daraus resultierenden Kriege forderten.

Auch bei der jüngsten Feierstunde der Gemeinde Fürth wirkten Schüler deine Deutsch-Kurses von Lehrer Gernot Pustelnik mit. Gemeinsam mit ihrem Pädagogen hatten sie im Vorfeld Texte und Gedichte ausgewählt, die das Grauen der beiden Kriege zum Inhalt hatten und sich mit dem Unheil, das von deutschem Boden ausging, auseinandersetzten.

Erstmals fand die Feierstunde nicht am Ehrenmal, sondern auf dem Friedhof statt. Schulleiter Alexander Hauptmann, der als Vertreter der Heinrich-Böll-Schule anwesend war, als auch Deutschlehrer Pustelnik und die beteiligten Schüler äußerten sich positiv über die neue Gedenkstätte. Der Friedhof gebe, so der allgemeine Tenor, noch mehr das Gefühl, allen Opfern des Nationalsozialismus gerecht zu werden. Auch einfache Fürther Bürger hätten unter dem Regime gelitten und Angehörige in den sinnlosen Kriegen verloren, deshalb sei es sinnvoll, auf dem Friedhof allen zu gedenken.

„Die Heinrich-Böll-Schule wird sich auch in Zukunft an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag beteiligen. Wir sind ein Teil der Gemeinde und bringen uns aktiv in das Leben der Kommune ein“, betonte Schulleiter Alexander Hauptmann, der den Schülern und Deutschlehrer Gernot Pustelnik für ihr Engagement dankte.

Bei der jüngsten Feierstunde der Gemeinde Fürth wirkten HBS-Schüler eines Deutsch-Kurses von Lehrer Gernot Pustelnik mit.

Spannende Spiele mit sehenswerten Aktionen

Spannende Spiele mit sehenswerten Aktionen

20. Auflage des HBS-Fußballturniers der neunten und zehnten Klassen / Faire Begegnungen Der Ball lief in vielen Partien wie an der Schnur gezogen. Die Teams der neunten und zehnten Klassen der Heinrich-Böll-Schule zeigten beim traditionellen Fußballturnier um den...

Gutes tun und fair gehandelte Schokolade genießen

Gutes tun und fair gehandelte Schokolade genießen

Für 333 Tafeln werden 66 Bäume in Mexiko gepflanzt / Aktion an der HBS Es ist schon Tradition an der Heinrich-Böll-Schule, dass am St. Nikolaus-Tag Mitglieder der Schülervertretung in roten Gewändern durch das Schulgebäude wandeln und Süßigkeiten verteilen. In den...

Kooperation eröffnet der Gesamtschule neue Perspektiven

Kooperation eröffnet der Gesamtschule neue Perspektiven

Heinrich-Böll-Schule sucht engen Kontakt mit der Karl-Kübel-Schule (Bensheim) / Gut besuchter Informationsabend Schulen müssen neue Wege gehen, um effizienter zu arbeiten, Synergieeffekte zu generieren und ihren Schülern einen möglichst perfekten Bildungsgang zu...

Wenn die Angst den Körper lähmt

Wenn die Angst den Körper lähmt

Seit fünf Jahren Training zur Steigerung des Selbstbewusstseins an der Heinrich-Böll-Schule Selbstbewusst durch das Leben gehen, das möchte am liebsten jeder. Doch was heißt eigentlich selbstbewusst? Wie manifestiert sich Selbstbewusstsein? Mit Arroganz und...